Detaillierte Anleitung aus/einklappen

Schritt 3 der OscWare®-Konfiguration:

Unter dem Menüpunkt “Konfiguration” können sie die eigentliche Schnittstellenkonfiguration vornehmen.

Konfig_Schritt3

Fügen Sie einen zusätzlichen Vorgang (Schnittstelle) mit dem Button “Hinzufügen” hinzu.

s3_02

Wählen Sie jetzt die gewünschte Übertragungsart und die entsprechenden Quell- und Zielsysteme aus.

s3_02

Markieren Sie den neu angelegten Vorgang und klicken Sie auf den Button “Konfigurieren” um mit der Konfiguration zu starten.

s3_04

 

  • Aktivieren Sie diese Option, um allen Bestellungen nach dem Export denselben Bestellstatus zuzuweisen. Es mus des Weiteren in der darunterliegenden Auwahl ein Bestellstatus ausgewählt werden.
  • Legen Sie fest, welcher Status den Bestellungen im Zielsystem zugewiesen werden soll.
  • Legen Sie fest, aus welchem Feld in Shopware die Kundennummer für das Zielsystem entnommen werden soll.
  • Durch die angezeigte Tabelle können weitere Werte durch OscWare-Interne Variablen vom Quellsystem ins Zielsystem übertragen werden.
  • In der linken Spalte werden dazu OscWare-interne Variablen aufgeführt.
  • Ordnen Sie diesen Variablen Felder des Quellssystems über die rechte Spalte zu.
  • Die Werte dieser Felder werden zunächst in den Variablen "zwischengespeichert" und können in ähnlichen Tabellen für das Zielsystem wieder abgerufen und übertragen werden.
  • Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den OscWare-Support.
  • Geben Sie an, welchen Zeitraum der rückwirkend ab dem heutige Datum der automatische Datentransfer umfassen soll.
  • Bereits importierte Bestellungen werden nicht noch einmal importiert.
  • Aktivieren Sie diese Option, um den automatischen Datentransfer auf einen bestimmten Auftragsstatus zu beschränken. Legen Sie diesen dann fest.
  • Legen Sie fest, ob die Artikel nach der Artikelnummer oder der Eingabereihenfolge sortiert werden sollen.
  • Durch die angezeigte Tabelle können weitere Werte durch OscWare-Interne Variablen vom Quellsystem ins Zielsystem übertragen werden.
  • In der linken Spalte werden dazu OscWare-interne Variablen aufgeführt.
  • Ordnen Sie diesen Variablen Felder des Quellssystems über die rechte Spalte zu.
  • Die Werte dieser Felder werden zunächst in den Variablen "zwischengespeichert" und können in ähnlichen Tabellen für das Zielsystem wieder abgerufen und übertragen werden.
  • Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den OscWare-Support.
  • Durch die angezeigte Tabelle können weitere Werte durch OscWare-Interne Variablen vom Quellsystem ins Zielsystem übertragen werden.
  • In der linken Spalte werden dazu OscWare-interne Variablen aufgeführt.
  • Ordnen Sie diesen Variablen Felder des Quellssystems über die rechte Spalte zu.
  • Die Werte dieser Felder werden zunächst in den Variablen "zwischengespeichert" und können in ähnlichen Tabellen für das Zielsystem wieder abgerufen und übertragen werden.
  • Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den OscWare-Support.
  • Hier werden auf der Linkenseite die Versandarten aus der Quelle kommend aufgeführt, der jeweiligen Versandart muss dann entsprechned rechts daneben angeben werden, wer der Versanddienstleister ist und welcher der Retouren-Dienstleister ist.
  • Hier ist im Default im Textkonfigurato die Variable für die Rücksendenummer hinterlegt, in machen Quellsystemen gibt es dort kein Feld dafür. Ist dem so, so wird diese Variable nicht befüllt werden, sprich die Rücksendungsnummer belibt leer. Ist dem so, dann muss auf Quellseite entsprechende Freifelder befüllt werden, welche wiederum dann hier als Variable auswählbar ist.
  • Diese Option gilt es zu aktivieren, wenn der hier gelistete Fehler immer wieder aufkommt.
  • Durch das setzen wird verhindert, dass der bereits in fehlergelaufene Auftrag, immer wieder erneut durch OscWare verucht wird zu aktuallisieren und dadurch immer wieder neue Fehler bei Otto registiert werden.
  • Hier muss deffiniert werden, was dem aus der Quelle kommend Artikelindentifier auf seiten von Otto entspricht (SKU/EAN).
  • Wenn die Auftragspostionen aus der Quelle kommend als eine Postion aufgeführt wird und es sich im Zielsystem genau gegensätzlich verhält, so muss diese Option auf aktiv gesetzt werden.
  • Aktiviren Sie diese Option um bestimmte Artikel, die auf der Bestellung sind, zu ignorieren.
  • Geben Sie dann den Pfad zur Textdatei mit der Ausschlussliste über die Schaltfläche [...] an.
  • Die Datei kann als Format ".txt"und mit der Kodierung ANSI erstellt werde. In der Textdatei wird je Zeile, eine Artikelnummer aufgeführt, bitte darauf achten, dass davor oder hinter kein Leerzeichen fälschlicherweise gesetzt wird.
  1. 1Aktivieren Sie diese Option, um allen Bestellungen nach dem Export denselben Bestellstatus zuzuweisen. Es mus des Weiteren in der darunterliegenden Auwahl ein Bestellstatus ausgewählt werden.
  2. 2Legen Sie fest, welcher Status den Bestellungen im Zielsystem zugewiesen werden soll.
  3. 3Legen Sie fest, aus welchem Feld in Shopware die Kundennummer für das Zielsystem entnommen werden soll.
  4. 4
  5. 5
  6. 6
    • Durch die angezeigte Tabelle können weitere Werte durch OscWare-Interne Variablen vom Quellsystem ins Zielsystem übertragen werden.
    • In der linken Spalte werden dazu OscWare-interne Variablen aufgeführt.
    • Ordnen Sie diesen Variablen Felder des Quellssystems über die rechte Spalte zu.
    • Die Werte dieser Felder werden zunächst in den Variablen "zwischengespeichert" und können in ähnlichen Tabellen für das Zielsystem wieder abgerufen und übertragen werden.
    • Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den OscWare-Support.
nach oben