Schritt 3 (Vorgänge konfigurieren)

Detaillierte Anleitung aus/einklappen

Schritt 3 der OscWare®-Konfiguration:

Unter dem Menüpunkt “Konfiguration” können sie die eigentliche Schnittstellenkonfiguration vornehmen.

Konfig_Schritt3

Fügen Sie einen zusätzlichen Vorgang (Schnittstelle) mit dem Button “Hinzufügen” hinzu.

s3_02

Wählen Sie jetzt die gewünschte Übertragungsart und die entsprechenden Quell- und Zielsysteme aus.

s3_02

Markieren Sie den neu angelegten Vorgang und klicken Sie auf den Button “Konfigurieren” um mit der Konfiguration zu starten.

s3_04

 

  • Legen Sie fest, in welches Feld des Zielsystems die Artikeloptionen übernommen werden sollen.
  • Geben Sie das "Trennzeichen Artikelname" ein.
  • Beim Datentransfer wird aus Ihren Angaben ein neuer Artikelname generiert.
  • Beispiel: - Der Artikelname im Webshop lautet "Fußballschuhe". - Unter "Trennzeichen Artikelname" wird ein Komma und Leerzeichen eingegeben. - Die Artikeloption im Webshop lautet "Farbe". Unter "Trennzeichen Artikeloption" wird ein Doppelpunkt eingegeben. - Der Artikelname im Zielsystem lautet "Fußballschuhe, Farbe: blau".
  • Geben Sie das "Trennzeichen Artikeloption" ein.
  • Beim Datentransfer wird aus Ihren Angaben ein neuer Artikelname generiert.
  • Beispiel: - Der Artikelname im Webshop lautet "Fußballschuhe". - Unter "Trennzeichen Artikelname" wird ein Komma und Leerzeichen eingegeben. - Die Artikeloption im Webshop lautet "Farbe". Unter "Trennzeichen Artikeloption" wird ein Doppelpunkt eingegeben. - Der Artikelname im Zielsystem lautet "Fußballschuhe, Farbe: blau".
  • Geben Sie das "Trennzeichen ArtikelNr" ein.
  • Beim Datentransfer wird aus Ihren Angaben eine neue Artikelnummer generiert.
  • Beispiel: - Die Artikelnummer der Artikelvariante 1 lautet "AaBbCc". Die Artikelnummer der Artikelvariante 2 lautet "12345". - Als Trennzeichen wird ein Unterstrich eingegeben. - Die Artikelnummern der Varianten werden im Zielsystem zur Artikelnummer "AaBbCc_12345" zusammengefasst.
  • Aktivieren Sie diese Option, um allen Bestellungen nach dem Export denselben Bestellstatus zuzuweisen. Legen Sie diesen dann fest.
  • Durch die angezeigte Tabelle können weitere Werte durch OscWare-Interne Variablen vom Quellsystem ins Zielsystem übertragen werden.
  • In der linken Spalte werden dazu OscWare-interne Variablen aufgeführt.
  • Ordnen Sie diesen Variablen Felder des Quellssystems über die rechte Spalte zu.
  • Die Werte dieser Felder werden zunächst in den Variablen "zwischengespeichert" und können in ähnlichen Tabellen für das Zielsystem wieder abgerufen und übertragen werden.
  • Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den OscWare-Support.
  • Legen Sie fest, ob die Artikel nach der Artikelnummer oder der Eingabereihenfolge sortiert werden sollen.
  • Legen Sie fest, aus was sich die Artikelnummer für das Zielsystem bilden soll.
  • Durch die angezeigte Tabelle können weitere Werte durch OscWare-Interne Variablen vom Quellsystem ins Zielsystem übertragen werden.
  • In der linken Spalte werden dazu OscWare-interne Variablen aufgeführt.
  • Ordnen Sie diesen Variablen Felder des Quellssystems über die rechte Spalte zu.
  • Die Werte dieser Felder werden zunächst in den Variablen "zwischengespeichert" und können in ähnlichen Tabellen für das Zielsystem wieder abgerufen und übertragen werden.
  • Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den OscWare-Support.
  • Geben Sie an, welchen Zeitraum der automatische Datentransfer umfassen soll.
  • Bereits importierte Bestellungen werden nicht noch einmal importiert.
  • Aktivieren Sie diese Option, um den automatischen Datentransfer auf einen bestimmten Auftragsstatus zu beschränken. Legen Sie diesen dann fest.
  • Die Positionen auf Ihren Bestellungen sind verschiedenen Klassen zugeordnet.
  • Geben Sie im Eingabefeld alle Klassen an, die beim Export ignoriert werden sollen.
  • Die Klassen müssen hintereinander mit Semikolon getrennt eingegeben werden.
  • Beispiel: ot_subtotal;ot_subtotal_no_tax;ot_tax;ot_total;ot_total_netto;ot_netto
  • Über die Exportdatei werden die Daten an die Deutsche Post übertragen.
  • Geben Sie den Pfad zur Exportdatei über die Schaltfläche [...] an.
  • Beispiel: 'C:\Logistik\export.csv'
  • Um pro Export eine eigene Datei zu erzeugen, fügen Sie ein * in den Dateinamen ein. Die erzeugte Datei wird beim nächsten Export dann nicht überschrieben.
  • Beispiel: Der Dateiname 'export*.csv' erzeugt die Dateien 'export1.csv', 'export2.csv' usw.
  • Die Mandant-Referenznummer ist in DHL Easylog unter >Daten >Stammdatenverwaltung, "Mandanten" hinterlegt.
  • Geben Sie die Mandant-Referenznummer ein.
  • Sie wird den Bestellungen beim Import zugewiesen.
  • Die Absender-Referenznummer ist in DHL Easylog unter >Daten >Stammdatenverwaltung, "Absenderadressen" hinterlegt.
  • Geben Sie die Absender-Referenznummer ein.
  • Sie wird den Bestellungen beim Import zugewiesen.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn der Inhalt dieses Feldes in Straße und Hausnummer aufgesplittet werden soll.
  • Legen Sie das Produkt für den Versand von Bestellungen nach Österreich fest.
  • Aktivieren Sie diese Option, um statt der Zahlungsarten die Zahlungskonditionen für die Zuordnung zu verwenden.
  • Ordnen Sie dann allen Zahlungsarten des Quellsystems Zahlungsarten oder -konditionen des Zielsystems zu.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn ein festes Gewicht verwendet werden soll. Geben Sie dieses dann ein.
  • Wenn im Quellsystem kein Gewicht angegeben wurden, können so ein Gewicht festlegen. Dieses Gewicht wird dann als Standardgewicht für alle Bestellungen verwendet. Die Gewichtsangaben werden nicht geprpüft und weichen dann möglicherweise vom tatsächlichen Gewicht ab.
  1. 1Legen Sie fest, in welches Feld des Zielsystems die Artikeloptionen übernommen werden sollen.
  2. 2
    • Geben Sie das "Trennzeichen Artikelname" ein.
    • Beim Datentransfer wird aus Ihren Angaben ein neuer Artikelname generiert.
    • Beispiel: - Der Artikelname im Webshop lautet "Fußballschuhe". - Unter "Trennzeichen Artikelname" wird ein Komma und Leerzeichen eingegeben. - Die Artikeloption im Webshop lautet "Farbe". Unter "Trennzeichen Artikeloption" wird ein Doppelpunkt eingegeben. - Der Artikelname im Zielsystem lautet "Fußballschuhe, Farbe: blau".
  3. 3
    • Geben Sie das "Trennzeichen Artikeloption" ein.
    • Beim Datentransfer wird aus Ihren Angaben ein neuer Artikelname generiert.
    • Beispiel: - Der Artikelname im Webshop lautet "Fußballschuhe". - Unter "Trennzeichen Artikelname" wird ein Komma und Leerzeichen eingegeben. - Die Artikeloption im Webshop lautet "Farbe". Unter "Trennzeichen Artikeloption" wird ein Doppelpunkt eingegeben. - Der Artikelname im Zielsystem lautet "Fußballschuhe, Farbe: blau".
  4. 4
    • Geben Sie das "Trennzeichen ArtikelNr" ein.
    • Beim Datentransfer wird aus Ihren Angaben eine neue Artikelnummer generiert.
    • Beispiel: - Die Artikelnummer der Artikelvariante 1 lautet "AaBbCc". Die Artikelnummer der Artikelvariante 2 lautet "12345". - Als Trennzeichen wird ein Unterstrich eingegeben. - Die Artikelnummern der Varianten werden im Zielsystem zur Artikelnummer "AaBbCc_12345" zusammengefasst.