Schritt 3 (Vorgänge konfigurieren)

Detaillierte Anleitung aus/einklappen

Schritt 3 der OscWare®-Konfiguration:

Unter dem Menüpunkt “Konfiguration” können sie die eigentliche Schnittstellenkonfiguration vornehmen.

Konfig_Schritt3

Fügen Sie einen zusätzlichen Vorgang (Schnittstelle) mit dem Button “Hinzufügen” hinzu.

s3_02

Wählen Sie jetzt die gewünschte Übertragungsart und die entsprechenden Quell- und Zielsysteme aus.

s3_02

Markieren Sie den neu angelegten Vorgang und klicken Sie auf den Button “Konfigurieren” um mit der Konfiguration zu starten.

s3_04

 

  • Geben Sie an, welchen Zeitraum der automatische Datentransfer umfassen soll.
  • Bereits importierte Bestellungen werden nicht noch einmal importiert.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn beim automatischen Datentransfer das Erstelldatum statt dem Erfassungsdatum übertragen werden soll.
  • Aktivieren Sie diese Option, um den automatischen Datentransfer auf einen bestimmten Auftragstyp zu beschränken. Legen Sie diesen dann fest.
  • Legen Sie fest, ob der automatische Datentransfer auf einen Bezahlstatus beschränkt werden soll.
  • Legen Sie fest, ob nur gedruckte, nicht gedruckte oder beliebige Bestellungen beim automatischen Datentransfer übertragen werden sollen.
  • Hier können Sie angeben ob die übertragenen Aufträge einem Bearbeiter direkt zugeordnet werden sollen
  • Legen Sie fest, ob die Artikel nach der Artikelnummer oder der Eingabereihenfolge sortiert werden sollen.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn die Tracking-Nummer ans Zielsystem übertragen werden soll.
  • Legen Sie fest, aus welchem Feld die Tracking-Nummer ausgelesen werden soll.
  • Aktivieren Sie diese Option, um nur Bestellungen abzurufen, bei denen die Tracking-Nummer des Pakets angegeben ist.
  • Manche Zielsysteme erstellen nach dem Datentransfer eine Tracking-Nummer.
  • Aktivieren Sie diese Option, um die im Zielsystem erstellte Tracking-Nummer auch im Quellsystem zu speichern.
  • Die Option kann nur verwendet werden, wenn das direkte Zurückgeben der Tracking-Nummer vom Zielsystem unterstützt wird.
  • Legen Sie fest, in welchem Feld des Quellsystems die Tracking-Nummer gespeichert werden soll.
  • Legen Sie fest, aus welchem Feld dieses Quellsystems das Versanddatum für das Zielsystem entnommen werden soll.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn die Auftragsbeschreibung aus dem Quellsystem in Lexware übertragen werden soll.
  • Legen Sie fest, in welchem Feld der Bestellung die Auftragsbeschreibung in Lexware gespeichert werden soll.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn sich mehrere Gewichtsangaben zum Artikel (Gewicht des Artikels, der Verpackung, usw.) in den Freifeldern von Lexware befinden.
  • Aktivieren Sie die Freifelder von Lexware, in denen sich die Gewichtsangaben zum Artikel befinden (Gewicht des Artikels, der Verpackung, usw.)
  • Für jede Gewichtsangabe in den Freifeldern, wird ein separates Etikett erzeugt mit dem dort hinterlegten Gewicht.
  • Aktivieren Sie diese Option, um ein Standard-Land festzulegen.
  • Das Standard-Land wird für alle Bestellungen verwendet, bei denen kein Land angegeben ist.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn die zur Bestellung gehörenden Aufträge mit zu Lexware übertragen werden sollen.
  • Legen Sie fest, aus welchem Feld des Quellsystems Lexware die EAN beziehen soll.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn die Tracking-Nummer ans Zielsystem übertragen werden soll.
  • Legen Sie fest, aus welchem Feld die Tracking-Nummer ausgelesen werden soll.
  • Aktivieren Sie diese Option, um nur Bestellungen abzurufen, bei denen die Tracking-Nummer des Pakets angegeben ist.
  • Manche Zielsysteme erstellen nach dem Datentransfer eine Tracking-Nummer.
  • Aktivieren Sie diese Option, um die im Zielsystem erstellte Tracking-Nummer auch im Quellsystem zu speichern.
  • Die Option kann nur verwendet werden, wenn das direkte Zurückgeben der Tracking-Nummer vom Zielsystem unterstützt wird.
  • Legen Sie fest, in welchem Feld des Quellsystems die Tracking-Nummer gespeichert werden soll.
  • Legen Sie fest, aus welchem Feld dieses Quellsystems das Versanddatum für das Zielsystem entnommen werden soll.
  • hier können Sie eine Datei hinterlegen, in der Sie PLZ bezogene Versandarten festlegen können
  • Durch die angezeigte Tabelle können weitere Werte durch OscWare-Interne Variablen vom Quellsystem ins Zielsystem übertragen werden.
  • In der linken Spalte werden dazu Felder des Zielsystems aufgeführt.
  • Ordnen Sie diesen Feldern OscWare-interne Variablen über die rechte Spalte zu.
  • Die in den Variablen "zwischengespeicherten" Werte werden so in die Felder des Zielsystems übertragen.
  • Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den OscWare-Support.
  • Durch die angezeigte Tabelle können weitere Werte durch OscWare-Interne Variablen vom Quellsystem ins Zielsystem übertragen werden.
  • In der linken Spalte werden dazu Felder des Zielsystems aufgeführt.
  • Ordnen Sie diesen Feldern OscWare-interne Variablen über die rechte Spalte zu.
  • Die in den Variablen "zwischengespeicherten" Werte werden so in die Felder des Zielsystems übertragen.
  • Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den OscWare-Support.
  • Aktivieren Sie diese Option, um die Preise der Auftragspositionen aus dem Quellsystem mit zu übertragen.
  • Wenn die Option deaktiviert ist, werden die Preise aus dem Zielsystem übernommen.
  • Hier legen Sie die Beschreibung, die Zolltarifsnummer und das Herkunftsland fest bzw aus welchen Feldern diese aus den Artikeldaten übernommen werdne sollen
  • Hier legen Sie die Beschreibung, die Zolltarifsnummer und das Herkunftsland fest bzw aus welchen Feldern diese aus den Artikeldaten übernommen werdne sollen
  • Über die Exportdatei werden die Daten an DPD übertragen.
  • Geben Sie den Pfad zur Exportdatei über die Schaltfläche [...] an.
  • Beispiel: 'C:\Logistik\export.csv'
  • Um pro Export eine eigene Datei zu erzeugen, fügen Sie ein * in den Dateinamen ein. Die erzeugte Datei wird beim nächsten Export dann nicht überschrieben.
  • Beispiel: Der Dateiname 'export*.csv' erzeugt die Dateien 'export1.csv', 'export2.csv' usw.
  • Geben Sie einen Namen für die Vorlage in die Textzeile ein und wählen Sie "Hinzufügen".
  • Markieren Sie eine Vorlage in der Liste, ändern Sie den Namen in der Textzeile und wählen Sie "Umbenennen".
  • Markieren Sie eine Vorlage in der Liste, Geben Sie einen Namen für die Kopie in der Textzeile ein und wählen Sie "Kopieren".
  • Markieren Sie eine Vorlage in der Liste und wählen Sie "Löschen".
  • Wählen Sie die Vorlage, deren Eigenschaften Sie ändern möchten.
  • Wenn in den Ländereinstellungen kein Land ausgewählt wurde, werden keine Artikel bzw. Bestellungen übertragen.
  • Unter "Vorlagen" in der Navigation können weitere Vorlagen hinzugefügt oder bestehende geändert werden.
  • Legen Sie fest, welches DPD-Produkt für die Bestellungen verwendet werden soll.
  • Das Maximalgewicht des Produkts für das Zielsystem darf nicht überschritten werden.
  • Geben Sie die Gewichtsgrenzen der Sendung an.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn ein festes Gewicht verwendet werden soll. Geben Sie dieses dann ein.
  • Wenn im Quellsystem kein Gewicht angegeben wurden, können so ein Gewicht festlegen. Dieses Gewicht wird dann als Standardgewicht für alle Bestellungen verwendet. Die Gewichtsangaben werden nicht geprpüft und weichen dann möglicherweise vom tatsächlichen Gewicht ab.
  • Aktivieren Sie die Versandarten, die für die Bestellungen im Zielsystem möglich sein sollen.
  • Es muss mindestens eine Versandart aktiviert werden. Es müssen außerdem mindestens alle Versandarten aktiviert werden, die auch im Quellsystem angegeben wurden.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn statt der Zahlungsarten die Zahlungskonditionen zum Filtern angezeigt werden sollen.
  • Aktivieren Sie die Zahlungsarten, die für die Bestellungen im Zielsystem möglich sein sollen.
  • Es muss mindestens eine Zahlungsart aktiviert werden. Es müssen außerdem mindestens alle Zahlungsarten aktiviert werden, die auch im Quellsystem angegeben wurden.
  • Wählen Sie die Vorlage, deren Eigenschaften Sie ändern möchten.
  • Wenn in den Ländereinstellungen kein Land ausgewählt wurde, werden keine Artikel bzw. Bestellungen übertragen.
  • Unter "Vorlagen" in der Navigation können weitere Vorlagen hinzugefügt oder bestehende geändert werden.
  • Legen Sie die Auswahlart fest.
  • "Blacklist" bedeutet, dass Bestellungen aus den aktivierten Ländern nicht übertragen werden. "Whitelist" bedeutet, dass nur Bestellungen aus den aktivierten Ländern übertragen werden.
  • Wenn schon im Quellsystem festgelegt wurde, in welche Länder die Pakete gesendet werden können, ist es sinnvoll, "Blacklist" zu aktivieren.
  • Aktivieren Sie die gewünschten Länder.
  • Wenn Sie oben "Whitelist" gewählt haben, müssen Sie hier unbedingt mindestens 1 Land aktivieren. Sonst werden keine Daten übertragen.
  • Wählen Sie die Vorlage, deren Eigenschaften Sie ändern möchten.
  • Wenn in den Ländereinstellungen kein Land ausgewählt wurde, werden keine Artikel bzw. Bestellungen übertragen.
  • Unter "Vorlagen" in der Navigation können weitere Vorlagen hinzugefügt oder bestehende geändert werden.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn das Paket unfrei zugestellt werden soll.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn das Paket per Nachnahme zugestellt werden soll.
  • Legen Sie fest, ob und welche Eilzustellung für die Pakete gelten soll.
  • Legen Sie fest, ob proaktive Benachrichtigungen an der Empfänger versendet werden sollen.
  • Wählen Sie die Vorlage, deren Eigenschaften Sie ändern möchten.
  • Wenn in den Ländereinstellungen kein Land ausgewählt wurde, werden keine Artikel bzw. Bestellungen übertragen.
  • Unter "Vorlagen" in der Navigation können weitere Vorlagen hinzugefügt oder bestehende geändert werden.
  • Durch die angezeigte Tabelle können weitere Werte durch OscWare-Interne Variablen vom Quellsystem ins Zielsystem übertragen werden.
  • In der linken Spalte werden dazu Felder des Zielsystems aufgeführt.
  • Ordnen Sie diesen Feldern OscWare-interne Variablen über die rechte Spalte zu.
  • Die in den Variablen "zwischengespeicherten" Werte werden so in die Felder des Zielsystems übertragen.
  • Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den OscWare-Support.
  • Durch die angezeigte Tabelle können weitere Werte durch OscWare-Interne Variablen vom Quellsystem ins Zielsystem übertragen werden.
  • In der linken Spalte werden dazu Felder des Zielsystems aufgeführt.
  • Ordnen Sie diesen Feldern OscWare-interne Variablen über die rechte Spalte zu.
  • Die in den Variablen "zwischengespeicherten" Werte werden so in die Felder des Zielsystems übertragen.
  • Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den OscWare-Support.
  • Legen Sie fest, welche Adresse als Rechnungsadresse übernommen werden soll.
  • Legen Sie fest, wie die Pakete frankiert werden sollen.
  • Aktivieren Sie die Begleitdokumente, die der Sendung beigelegt werden sollen.
  1. 1
    • Geben Sie an, welchen Zeitraum der automatische Datentransfer umfassen soll.
    • Bereits importierte Bestellungen werden nicht noch einmal importiert.
  2. 2Aktivieren Sie diese Option, wenn beim automatischen Datentransfer das Erstelldatum statt dem Erfassungsdatum übertragen werden soll.
  3. 3Aktivieren Sie diese Option, um den automatischen Datentransfer auf einen bestimmten Auftragstyp zu beschränken. Legen Sie diesen dann fest.
  4. 4Legen Sie fest, ob der automatische Datentransfer auf einen Bezahlstatus beschränkt werden soll.
  5. 5Legen Sie fest, ob nur gedruckte, nicht gedruckte oder beliebige Bestellungen beim automatischen Datentransfer übertragen werden sollen.
  6. 6Hier können Sie angeben ob die übertragenen Aufträge einem Bearbeiter direkt zugeordnet werden sollen