Schritt 3 (Vorgänge konfigurieren)

Detaillierte Anleitung aus/einklappen

Schritt 3 der OscWare®-Konfiguration:

Unter dem Menüpunkt “Konfiguration” können sie die eigentliche Schnittstellenkonfiguration vornehmen.

Konfig_Schritt3

Fügen Sie einen zusätzlichen Vorgang (Schnittstelle) mit dem Button “Hinzufügen” hinzu.

s3_02

Wählen Sie jetzt die gewünschte Übertragungsart und die entsprechenden Quell- und Zielsysteme aus.

s3_02

Markieren Sie den neu angelegten Vorgang und klicken Sie auf den Button “Konfigurieren” um mit der Konfiguration zu starten.

s3_04

 

  • Aktivieren Sie diese Option, wenn auch inaktive Artikel übertragen werden sollen.
  • Aktivieren Sie diese Option, um auch Artikel mit Lagerbestand "0" zu exportieren.
  • In manchen Zielsystemen muss jedem Artikel zwingend eine EAN zugeordnet werden.
  • Aktivieren Sie diese Option, um nur Artikel mit einer EAN abzurufen.
  • Die EAN (European Article Number) ist eine eindeutige Identnummer, die dem maschinenlesbaren Barcode auf Artikelverpackungen entspricht.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn bei Master-Artikeln die Artikel-ID als Artikelnummer geführt werden soll.
  • Ein Artikel mit Varianten beinhaltet verschiedene Ausführungen (z. B. Farbe, Größe) desselben Artikels. Der übergeordnete Artikel wird "Haupt-Artikel" oder "Master-Artikel" genannt. Die untergeordneten Artikel sind "Varianten-Artikel" oder "Slave-Artikel".
  • Legen Sie fest, welche Daten als Slave-Artikelbezeichnung ins Zielsystem übernommen werden sollen.
  • Legen Sie die Kundengruppe fest, deren Preise ins Zielsystem übertragen werden sollen.
  • Geben Sie die URL zum Ordner mit den Artikelbildern ein.
  • Unterordner werden automatisch mit berücksichtigt und dürfen deshalb nicht angegeben werden.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn der Hersteller im Zielsystem als Lieferant geführt werden soll.
  • Durch die angezeigte Tabelle können weitere Werte durch OscWare-Interne Variablen vom Quellsystem ins Zielsystem übertragen werden.
  • In der linken Spalte werden dazu OscWare-interne Variablen aufgeführt.
  • Ordnen Sie diesen Variablen Felder des Quellssystems über die rechte Spalte zu.
  • Die Werte dieser Felder werden zunächst in den Variablen "zwischengespeichert" und können in ähnlichen Tabellen für das Zielsystem wieder abgerufen und übertragen werden.
  • Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den OscWare-Support.
  • Legen Sie die Artikelmerkmale fest, die beim automatischen Datentransfer übertragen werden sollen.
  • Es werden nur die Artikelmerkmale angezeigt, die übertragen werden können.
  1. 1Aktivieren Sie diese Option, wenn auch inaktive Artikel übertragen werden sollen.
  2. 2Aktivieren Sie diese Option, um auch Artikel mit Lagerbestand "0" zu exportieren.
  3. 3
    • In manchen Zielsystemen muss jedem Artikel zwingend eine EAN zugeordnet werden.
    • Aktivieren Sie diese Option, um nur Artikel mit einer EAN abzurufen.
    • Die EAN (European Article Number) ist eine eindeutige Identnummer, die dem maschinenlesbaren Barcode auf Artikelverpackungen entspricht.
  4. 4
    • Aktivieren Sie diese Option, wenn bei Master-Artikeln die Artikel-ID als Artikelnummer geführt werden soll.
    • Ein Artikel mit Varianten beinhaltet verschiedene Ausführungen (z. B. Farbe, Größe) desselben Artikels. Der übergeordnete Artikel wird "Haupt-Artikel" oder "Master-Artikel" genannt. Die untergeordneten Artikel sind "Varianten-Artikel" oder "Slave-Artikel".
  5. 5Legen Sie fest, welche Daten als Slave-Artikelbezeichnung ins Zielsystem übernommen werden sollen.
  6. 6Legen Sie die Kundengruppe fest, deren Preise ins Zielsystem übertragen werden sollen.
  7. 7
    • Geben Sie die URL zum Ordner mit den Artikelbildern ein.
    • Unterordner werden automatisch mit berücksichtigt und dürfen deshalb nicht angegeben werden.
  8. 8Aktivieren Sie diese Option, wenn der Hersteller im Zielsystem als Lieferant geführt werden soll.