Schritt 3 (Vorgänge konfigurieren)

Detaillierte Anleitung aus/einklappen

Schritt 3 der OscWare®-Konfiguration:

Unter dem Menüpunkt “Konfiguration” können sie die eigentliche Schnittstellenkonfiguration vornehmen.

Konfig_Schritt3

Fügen Sie einen zusätzlichen Vorgang (Schnittstelle) mit dem Button “Hinzufügen” hinzu.

s3_02

Wählen Sie jetzt die gewünschte Übertragungsart und die entsprechenden Quell- und Zielsysteme aus.

s3_02

Markieren Sie den neu angelegten Vorgang und klicken Sie auf den Button “Konfigurieren” um mit der Konfiguration zu starten.

s3_04

 

  • Aktivieren Sie diese Option, wenn der Bestand automatisch auf einen bestimmten Wert gesetzt werden soll, sobald ein Artikel wieder lieferbar ist.
  • Geben Sie den neuen Bestand in das Feld ein.
  • Manche Systeme können keine negativen Lagerbestände führen. Artikel mit negativem Lagerbestand können nur übertragen werden, wenn dieser durch "0" ersetzt wird.
  • Aktivieren Sie diese Option, um negative Lagerbestände durch "0" zu ersetzen.
  • Aktivieren Sie diese Option, um führende Nullen bei EANs zu entfernen.
  • Klicken Sie die Schaltflächen an, um die entsprechenden Einstellungen auf die Standardwerte von OscWare zurückzusetzen.
  • Legen Sie fest, über welche Daten Artikel identifiziert werden sollen.
  • So kann an anderer Stelle entschieden werden, ob bereits vorhandene Artikel wiederholt übertragen werden sollen.
  • Die EAN (European Article Number) ist eine eindeutige Identnummer, die dem maschinenlesbaren Barcode auf Artikelverpackungen entspricht.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn der Hersteller aus dem Quellsystem übernommen werden soll.
  • Ist die Option deaktiviert, wird ein in Gambio geführter Hersteller verwendet. Dieser kann unter "Standard Import-Hersteller" festgelegt werden.
  • Legen Sie fest, welcher in Gambio geführter Hersteller allen importierten Artikeln zugewiesen werden soll.
  • Bleibt das Feld leer, wird der Hersteller aus dem Quellsystem beibehalten.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn die Lieferzeit aus dem Quellsystem übernommen werden soll.
  • Ist die Option deaktiviert, kann eine Lieferzeit unter "Standard Import-Lieferzeit" festgelegt werden.
  • Legen Sie fest, welche Lieferzeit allen importierten Artikeln zugewiesen werden soll.
  • Bleibt das Feld leer, werden die Lieferzeiten aus dem Quellsystem beibehalten.
  • Geben Sie das "Trennzeichen Artikelname" ein.
  • Beim Datentransfer wird aus Ihren Angaben ein neuer Artikelname generiert.
  • Beispiel: - Der Artikelname im Webshop lautet "Fußballschuhe". - Unter "Trennzeichen Artikelname" wird ein Komma und Leerzeichen eingegeben. - Die Artikeloption im Webshop lautet "Farbe". Unter "Trennzeichen Artikeloption" wird ein Doppelpunkt eingegeben. - Der Artikelname im Zielsystem lautet "Fußballschuhe, Farbe: blau".
  • Geben Sie das "Trennzeichen Artikeloption" ein.
  • Beim Datentransfer wird aus Ihren Angaben ein neuer Artikelname generiert.
  • Beispiel: - Der Artikelname im Webshop lautet "Fußballschuhe". - Unter "Trennzeichen Artikelname" wird ein Komma und Leerzeichen eingegeben. - Die Artikeloption im Webshop lautet "Farbe". Unter "Trennzeichen Artikeloption" wird ein Doppelpunkt eingegeben. - Der Artikelname im Zielsystem lautet "Fußballschuhe, Farbe: blau".
  • Geben Sie das "Trennzeichen ArtikelNr" ein.
  • Beim Datentransfer wird aus Ihren Angaben eine neue Artikelnummer generiert.
  • Beispiel: - Die Artikelnummer der Artikelvariante 1 lautet "AaBbCc". Die Artikelnummer der Artikelvariante 2 lautet "12345". - Als Trennzeichen wird ein Unterstrich eingegeben. - Die Artikelnummern der Varianten werden im Zielsystem zur Artikelnummer "AaBbCc_12345" zusammengefasst.