Schritt 3 (Vorgänge konfigurieren)

Detaillierte Anleitung aus/einklappen

Schritt 3 der OscWare®-Konfiguration:

Unter dem Menüpunkt “Konfiguration” können sie die eigentliche Schnittstellenkonfiguration vornehmen.

Konfig_Schritt3

Fügen Sie einen zusätzlichen Vorgang (Schnittstelle) mit dem Button “Hinzufügen” hinzu.

s3_02

Wählen Sie jetzt die gewünschte Übertragungsart und die entsprechenden Quell- und Zielsysteme aus.

s3_02

Markieren Sie den neu angelegten Vorgang und klicken Sie auf den Button “Konfigurieren” um mit der Konfiguration zu starten.

s3_04

 

  • Aktivieren Sie diese Option, wenn auch unveröffentlichte Artikel exportiert werden sollen.
  • Aktivieren Sie diese Option, um auch Artikel mit Lagerbestand "0" zu exportieren.
  • In manchen Zielsystemen muss jedem Artikel zwingend eine EAN zugeordnet werden.
  • Aktivieren Sie diese Option, um nur Artikel mit einer EAN abzurufen.
  • Die EAN (European Article Number) ist eine eindeutige Identnummer, die dem maschinenlesbaren Barcode auf Artikelverpackungen entspricht.
  • Legen Sie die Artikelmerkmale fest, die beim automatischen Datentransfer übertragen werden sollen.
  • Es werden nur die Artikelmerkmale angezeigt, die übertragen werden können.
  • Legen Sie die Daten fest, über die die Artikel identifiziert werden sollen. So kann an anderer Stelle entschieden werden, ob bereits vorhandene Artikel wiederholt übertragen werden sollen. Die EAN (European Article Number) ist eine eindeutige Identnummer, die dem maschinenlesbaren Barcode auf Artikelverpackungen entspricht.
  • Legen Sie fest, aus welchem Feld die Artikelnummer für das Zielsystem entnommen werden soll.
  • Aktivieren Sie diese Option, um Artikel, die im Quellsystem einer Kategorie zugeordnet sind, auch in Zielsystem dieser Kategorie zuzuordnen. Voraussetzung: Die Kategorie muss im Zielsystem angelegt sein.
  • Aktivieren Sie diese Option, um leere Kategorien im Zielsystem zu löschen.
  • Legen Sie hier fest, mit welchen Werten die Produkeigenschaften im Zielsystem befüllt werden sollen.
  • Legen Sie fest, welches Eigenschaften-Set im Zielsystem als Default verwendet werden soll.
  • Es handelt sich hierbei um die Option "Attribute (Zielsystem)". Es gibt immer zu "Attribute (Zielsystem)" auch ein "Attribute (Quellsystem)". Unter der Option "Attribute (Quellsystem)" werden in der rechten Spalte die internen OscWare Freifelder definiert, diese können dann wiederum unter der Option"Attribute (Zielsystem)" in desen rechten Spalte zugewiesen werden. Info: Attribute können unter anderem sein, Farbe sowie Größe.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn der Artikelstatus mit aktualisiert werden soll.
  • Ordnen Sie Artikelstatus des Quellsystems einen Artikelstatus für das Zielsystem zu.
  • Legen Sie fest, ob Artikel mit einem Bestand von 0 im Zielsystem kaufbar sein sollen.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn die E-Mail-Benachrichtigungen für nicht verfügbare Artikel im Frontend angezeigt werden sollen.
  • Legen Sie hier fest welche Art der Konfigurator die Varianten haben soll.
  • Ordnen Sie die Artikelfelder aus dem Quellsystem (Links) dem jeweiligen Artikelfeld Zielsystem (Rechts) zu.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn die Schnittstellen-Datei automatisch hochgeladen werden soll.
  • Geben Sie den Namen des FTP-Servers ein.
  • Geben Sie den FTP-Port ein.
  • Geben Sie den FTP-Benutzernamen ein.
  • Geben Sie das zugehörige Passwort ein.
  • Klicken Sie auf diese Schaltfläche, wenn Sie alle FTP-Zugangsdaten eingegeben haben.
  • Die Connector-Datei wird hochgeladen.
  • Geben Sie die URL zur Schnittstellen-Datei auf dem FTP-Server an.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn Umlaute im Zielsystem nicht korrekt dargestellt werden (z. B. "sch~n" statt "schön").
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn Ihr Webserver OscWare aufgrund eines DDOS (Denial of Service Schutzes) blockiert. Geben Sie die gewünschte Aufrufverzögerung in ms an.
  • Aktivieren Sie diese Option, wenn die Schnittstellen-Datei durch den Htaccess-Schutz von OscWare geschützt werden soll.
  • Klicken Sie die Schaltfläche an, um die Verbindung zur Schnittstellen-Datei zu testen.
  • Es erscheint eine Meldung, ob der Test erfolgreich war.
  • Geben Sie den Namen des Ordners an, in dem die Artikelbilder abgelegt sind.
  • Geben Sie die URL zum Ordner mit den Artikelbildern ein.
  • Hier können Sie definieren, welche Artikelpreis als Pseudopreis genommen werden soll.
  1. 1Aktivieren Sie diese Option, wenn auch unveröffentlichte Artikel exportiert werden sollen.
  2. 2Aktivieren Sie diese Option, um auch Artikel mit Lagerbestand "0" zu exportieren.
  3. 3
    • In manchen Zielsystemen muss jedem Artikel zwingend eine EAN zugeordnet werden.
    • Aktivieren Sie diese Option, um nur Artikel mit einer EAN abzurufen.
    • Die EAN (European Article Number) ist eine eindeutige Identnummer, die dem maschinenlesbaren Barcode auf Artikelverpackungen entspricht.